Increased Safety with BenchREMOTE in Savage River Mine

25. Mai 2015

Die Savage River Mine macht im Bereich Sicherheit mit der Installation einer mobilen Remotekontrolle für Bohrgeräte einen Schritt in die Zukunft.

BenchREMOTE operator station

After four straight years with no lost time injuries, the Savage River iron ore mine on the west coast of Tasmania is justly proud of its safety record. This open pit operation, owned by Grange Resources, has consistently put safety first in bench drilling and blasting.

Now this operation has been made even safer with the introduction of a mobile, remote control station allowing an operator of an Atlas Copco SmartROC D65 drill rig to control the entire drilling process from a distance.

This Atlas Copco innovation, called BenchREMOTE, replicates the controls in the cabin of the rig. It can be mounted in any mine vehicle or dedicated mobile cabin and can be operated at distances of up to 100 m.

Test der virtuellen Kabine

Grange Ressources entschied sich dazu, die Station bei Savage River zu testen und installierte sie in einem an ein Wohnmobil erinnerndes Fahrzeug. Aus dieser „virtuellen Kabine“ heraus konnten Bediener Bohrungen erfolgreich volle 100 m vom Bohrloch entfernt steuern.

Diese Option ist bei der Savage River-Mine von besonderer Bedeutung, da die in der Region häufigen schweren Regenfälle zuweilen eine Bedrohung für die Stabilität der Strossen darstellen.

Entsprechend bietet die BenchREMOTE-Station zusätzliche Sicherheit und wird hauptsächlich verwendet, wenn die SmartROC D65 nahe der Strossen bohren muss; so ist der Bediener potentiell fallenden Felsen fern.
„Wir nutzen die BenchREMOTE-Station bis zu 50 Prozent der Zeit in den Süd- und Nordgruben,“ so John Crockett, Leiter der Grange Ressources-Mine. Er fügte dann hinzu, dass das HNS (Hole Navigation System) des Bohrwagens die Notwendigkeit zur manuellen Markierung der Bohrungen beseitigte.
„Wir haben auch eine Fernwirkstation, also können die Leute weiter von der hohen Wand entfernt sein“, sagte er.

"BenchREMOTE is the ultimate in hazard reduction and completely removes the risk. It’s the way of the future"

John Crockett, Superintendent Grange Resources
Not applicable

From his virtual cabin, the SmartROC D65 operator monitors and controls the rig via a closed circuit WiFi network which is independent of the mine’s communications infrastructure.

In addition, the SmartROC D65 rig’s functions of auto-collar, auto-position, auto-drill and rod changing ensure accurate and productive drilling while following the drill pattern which is loaded via USB.

“It’s awesome!” says Ben Whish-Wilson, the rig’s operator. “It’s got a good camera so you can see everything that’s going on and it’s real-time and responsive. Basically, I have the same level of control (as in the rig). I especially like the auto-pos button which straightens the feed and the autodrill’s good, too.

” With today’s lower iron ore prices, maintaining access to high grade ore, mine development and focusing on costs are top priorities at Savage River. Against this background, the addition of a BenchREMOTE station is more than just a way to increase safety. It allows the mine to access ore which otherwise would have required the gradient of the high wall to be reduced and a lot more waste rock to be blasted.

BenchREMOTE operator station

Weitere Entwicklung

Die Fernwirkstation wird aktuell mit nur einem Bohrgerät benutzt, kann aber so eingerichtet werden, dass ein Bediener parallel mehrere Bohrgeräte steuert, was die Produktivität steigern kann.

John Stanton, Tasmanian Branch Manager bei Atlas Copco, sagt, dass sein Team in Burnie der Mine das notwendige Backup in Sachen Wartung, Ersatzteile, Service und Schulungssupport bietet. Er fügt hinzu, dass die SmartROC D65 bald mit Rig Remote Access ausgestattet wird, damit Daten über das eigene Netzwerk von Grange Ressources gesendet und empfangen werden können.

Ein intelligenter Zug

Ist die Stabilität einer Strosse im Tagbau zweifelhaft, dann ist es hilfreich die Bediener aus der Gefahrenzone zu holen, um die Arbeitssicherheit zu gewährleisten. Das Atlas Copco BenchREMOTE - System ermöglicht genau das und erhöht so die Sicherheit. Die mobile Replika der Kabine des Bohrwagens erlaubt Bedienern die Durchführung aller Bohraufgaben aus Entfernungen bis zu 100 m von der Bohrstelle. Die Steuerkonsole ist mit der des Bohrgeräts identisch und der Bildschirm bietet einen entsprechenden Blick auf die Bohrstelle. Zudem kann die „virtuelle Kabine“ auf einem Anhänger montiert werden und so leicht in die beste Position verbracht werden. BenchREMOTE arbeitet über ein geschlossenes, vom Netzwerk der Mine unabhängiges WLAN-Netzwerk; in Zukunft wird es möglich sein, bis zu drei Bohrwagen über eine solche Station zu steuern.


Epiroc wurde vor dem 1. Januar 2018 unter der Marke „Atlas Copco“ geführt.


Geschäftsbereich SED (Übertage- und Explorations-Bohrungen) Bergbau BenchREMOTE Erfolgsgeschichte SmartROC D65 International 2015

Ähnliche Artikel