Your browser is not supported anymore.

We suggest changing from Internet Explorer to another option. The Internet Explorer browser is no longer supported by Microsoft. Please install or upgrade one of the browsers below.

Das Intelligent Protection System (IPS) bringt die Leistung von Hydraulikhämmern auf ein neues Niveau

Epiroc startet eine weitere Neuheit in der Hydraulikhammertechnologie. Viele der schweren Anbau-Hydraulikhämmer des Unternehmens verfügen jetzt über das patentierte Intelligent Protection System (IPS). Dieses vollautomatisierte System bietet durch die nahtlose Kombination der beliebten AutoControl- und StartSelect-Funktionen von Epiroc einen einfacheren, effizienteren und sparsameren Betrieb als je zuvor.

Loading...

Dank IPS ist kein manuelles Umschalten mehr nötig

Alle Funktionen sind jetzt in Epirocs Intelligent Protection System (IPS) vereint. Das IPS sorgt dafür, dass der Hydraulikhammer immer im AutoStart-Modus startet. Wenn der Kontaktdruck zwischen Meißel und Material zunimmt und AutoControl von einem kurzen zu einem langen Kolbenhub wechselt, schaltet IPS automatisch in den AutoStop-Modus. Wenn der Meißel das Material durchbricht, schaltet sich der Hammer automatisch ab und verhindert Leerschläge.

Einfacheres, schnelleres Aufbrechen mit weniger Verschleiß und längerer Betriebszeit

IPS macht den Aufbrechvorgang für den Bediener noch einfacher, da das Betriebsverhalten des Hammers automatisch an die jeweiligen Arbeitsbedingungen angepasst wird. Die Betriebszeit ist höher, da das IPS dank seiner vollautomatischen Funktionalität keine Eingreifen und keine Reaktion des Bedieners mehr erfordert und der Arbeitsprozess somit nicht unterbrochen wird.

 

Dank des Zentriereffekts ermöglicht das System eine genauere und deutlich schnellere Positionierung des Hydraulikhammers und vermeidet Leerschläge, die häufig zu Schäden am Werkzeug führen. Dadurch wird auch die mechanische Belastung des Trägergerätes vermieden und die Lebensdauer aller Verschleißteile verlängert. Auch die physische Belastung des Bedieners wird minimiert.