Your browser is not supported anymore.

We suggest changing from Internet Explorer to another option. The Internet Explorer browser is no longer supported by Microsoft. Please install or upgrade one of the browsers below.

Operator in front of Christensen CT20

Im Herzen Serbiens

11. April 2022

Top-Auftragnehmer bewältigt extreme Geologie mit Epiroc

Geomag DOO, einer der führenden Explorationsbohrspezialisten auf dem Balkan, hat ein arbeitsreiches Jahr hinter sich, in dem er für große Bergbauunternehmen hochwertige Kernproben aus dem Herzen Serbiens gewonnen hat. Der Schlüssel zu seinem Erfolg ist seine Fähigkeit, Kernbohrungen mit großem Durchmesser in großen Tiefen und unter extremen geologischen Bedingungen zu bewältigen.
Operating Christensen Ct20

Ivan Rakić, Executive Director und Project Manager, Geomag DOO

Die geologischen Bedingungen in der Kupfermine Čukaru Peki nahe Bor in Ostserbien sind nicht gerade ideal für Explorationsbohrungen. Der Boden besteht aus komplexen Formationen, hauptsächlich Andesit und Quarz, vermischt mit verschiedenen Arten von Ton und Sand, durchzogen von Brüchen und Verwerfungen.

 

Darüber hinaus ist das Material hart – zwischen 7 und 9 auf der Mohsschen Skala – und bekanntermaßen porös, insbesondere in Löchern mit einer Tiefe von mehr als 2000 m. All dies macht Explorationsbohrungen zu einer schwierigen Aufgabe, aber nicht für Geomag DOO.


Dieses Unternehmen, eines der führenden Kernbohrunternehmen der Region, beweist, dass extreme Bedingungen mit der richtigen Ausrüstung und Technologie bewältigt werden können.

 

Geomag hat seinen Sitz in Belgrad und beschäftigt rund 80 Mitarbeiter, eine Flotte von 10 Bohrgeräten und ist im ganzen Land tätig. Darüber hinaus zählen einige der weltweit größten Bergbauunternehmen zu seinen Kunden, darunter Rio Tinto und ZiJin. 

Mehr Bohrleistung

Seit mehreren Jahren setzt das Unternehmen Explorationsbohrgeräte des Typs Epiroc Christensen CS14 ein. Kürzlich hat es auch das größere, fortschrittlichere Christensen CT20 von Epiroc in seine Flotte aufgenommen.

 

Seit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 2017 ist diese Einheit das ganze Jahr über und jedes Jahr in den Čukaru-Peki-Standorten und Bor-Gebieten im Einsatz. Bis heute wurden insgesamt etwa 30.000 Meter Kerne benötigt, dies entspricht derzeit durchschnittlich 50 m pro Tag, wobei drei Bediener in zwei Schichten pro 24 Stunden rotieren und in einem Lochbereich von 800–1400 Metern bohren.


Ivan Rakić, Executive Director und Projektmanager für Tiefbau-Bohrprogramme, erklärt, warum das Unternehmen das Epiroc Christensen CT20 einsetzt.

 

"Wir brauchten ein weiteres Tieflochbohrgerät für zukünftige Projekte und wollten zudem auf dem Markt wettbewerbsfähiger werden. Vor allem aber wollten wir ein Bohrgerät, das über mehr als genug Zug- und Bohrleistung verfügt, um den anspruchsvollen Bedingungen, unter denen wir arbeiten, gerecht zu werden."

Ivan Rakić ,Executive Director und Project Manager bei Geomag DOO
Geomag using Christensen CT 20

Ein weiterer Grund war, dass das Unternehmen von den Allround-Fähigkeiten seiner Epiroc Christensen CS14-Bohrgeräte beeindruckt war.

 

„Wir haben fünf Christensen CS14-Bohrgeräte und verwenden sie die ganze Zeit“, fügt Ivan Rakić hinzu. Sie sind kleine, aber starke Maschinen und können die meisten Aufgaben erfüllen, vom geotechnischen Bohren bis hin zu Explorationslöchern mit bis zu 1.200 m Tiefe.

 

„Das größere Christensen CT20 zieht neun Meter lange Stränge. Es ist sehr leise, was uns als erstes aufgefallen und gut für die Arbeitsumgebung ist. Und es ist einfach, das Seil zu verfolgen. „Die Windenfunktion der Seilwinde funktioniert hervorragend. Sie trägt dazu bei das Seil gleichmäßig auf der Trommel zu platzieren und den Verschleiß zu reduzieren.“ 

Bei flachen Bohrprojekten (bis zu 1.000 m) kann ein weniger erfahrenes Bohrteam das Epiroc Christensen CT20 problemlos bedienen, da das Grundsystem dem des Epiroc Christensen CS14 sehr ähnlich ist. Bei Tieflochprojekten (1.500 – 2.300 m) werden jedoch erfahrenere Bohrteams eingesetzt. Das Geomag-Modell verfügt zudem über ein CE-Zertifikat.


Eine weitere wichtige Motivation, bei der Technologie von Epiroc zu bleiben, war laut Rakić die enge Beziehung zu dem „sehr guten Service- und Wartungsteam“, das Epiroc in Bor eingerichtet hat.

Christensen CT20 in Serbia landscape

Kernbohrungen in 2.300 m Höhe? Kein Problem

Das Unternehmen bohrt alle Durchmesser – PQ, HQ, NQ – und verwendet SQ-Gestänge als Futterrohr. Das tiefste über die Jahre erreichte Loch ist 2.300 m tief.

 

In der Regel dauert es etwa einen Monat, bis Geomag ein 1.000 m tiefes Bohrloch fertiggestellt hat, einschließlich Abweichungsüberwachung (mit einer Axis ChampGyro Kamera), Austausch von Stangen und Futterrohren und Zementierung des Lochs. Tiefere Bohrungen, von etwa 2.000 m, dauern in der Regel etwa drei Monate.

 

Fazit Rakić: „Je tiefer das Loch, desto mehr Herausforderungen müssen wir meistern. Gleichzeitig wissen wir, dass wir Erfolg haben können, und das macht uns stolz, an diesen Projekten zu arbeiten.“

International 2022 Christensen CT20 Geschäftsbereich SED (Übertage- und Explorations-Bohrungen) Christensen CT14 Erfolgsgeschichte